CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 69,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Hidden link for fancybox

50 Währungspaare

Handeln Sie über 50 Währungspaare, inklusive EURUSD mit einem Spread ab 0,7 Pips.

Niedrige Margins

Öffnen Sie Positionen mit geringen Marginanforderungen und einem Hebel bis zu 1:400.

Ohne Kommission

Handeln Sie Mini- und Mikrolots 24 Stunden täglich kommissionsfrei und ohne versteckte Gebühren.


Mit nur einem Klick geht es zum EURUSD-Handel!

Konto eröffnen oder Gratis Demo testen


Donald Trump siegt und die Märkte reagieren prompt

Veröffentlicht am 09. 11. 2015

aba

Die Märkte haben auf die Wahl Donald Trumps zum nächsten Präsidenten der USA mit beachtlichen Preisbewegungen bei Futures, Währungen und Rohstoffen reagiert.

In den ersten Stunden nach der Wahl wurde der US-Dollar stark verkauft und der Kurs stieg bis auf 1,13. Dieser Anstieg währte jedoch nicht lange und der Greenback erholte sich langsam bis der EURUSD Kurs wieder auf 1,10 fiel. Diese starke Volatilität schien eine Überreaktion der Märkte zu sein: Anleger fürchteten zunächst den Gedanken daran, dass Donald Trump ins Weiße Haus einzieht, zeigten sich aber nach seiner ersten Rede, in der er versuchte die US Bürger zu beruhigen und eine geteilte Nation zusammen zu schweißen, wieder zuversichtlicher.

Aus Sicht der technischen Analyse bewegt sich der EURUSD immer noch in der seitlichen Handelsspanne von 1,05 – 1,15, deren Preise sich seit fast 2 Jahren halten. Die Entscheidungen der Fed in Bezug auf die Erhöhung des Zinssatzes, eventuell noch im Dezember 2016 oder, falls verschoben, Anfang 2017, stehen nun im Mittelpunkt.

 

Schlussendlich war das Wahlergebnis ein moderater Schock. Obwohl die ersten Bewegungen der Märkte und die schlechten Markteröffnungen an die Tumulte nach dem Brexit erinnerten, gab es in den ersten Stunden keine Panikverkäufe und die Anleger verhielten sich ruhiger und versuchten zu günstigen Preisen zu kaufen. Es gibt erste Anzeichen dafür, dass das überraschende Wahlergebnis aus den USA nicht so hohe Wellen geschlagen hat wie das EU Referendum im Juni. Es ist jedoch wichtig im Auge zu behalten, dass dies nur die erste Reaktion auf eine Entscheidung ist, die sich auf die Welt und alle Finanzmärkte auswirken könnte. Es bleibt abzuwarten wie sich die Märkte in den kommenden Wochen entwickeln werden.

Carlo Alberto De Casa

Chief Analyst
Carlo Alberto De Casa ist Senior Chief Analyst beim Derivate Broker ActivTrades in London. Zuvor war er in der City of London bei Bloomberg tätig und wechselte dann 2011 zum…

Mehr

Die Finanzmärkte 2016: Zentralbanken, China und die Ölpreise


Mehr lesen

In welche Richtung tendiert Gold?


Mehr lesen

Marktanalyse: Der S&P500 Index: so hoch wie nie


Mehr lesen